Wie funktionieren Zink-Luft-Hörgerätebatterien / Knopfzellen

Hörgerätebatterien sind in den meisten Fällen sogenannte Zink-Luft-Batterien (daher die Abkürzungen ZL – Zink Luft oder ZA – Zinc Air). Die Knopfzellen sind quecksilberfrei und damit weniger umweltschädlich als die früher für den gleichen Zweck verwendeten Quecksilberoxid-Zink-Batterien. Zink-Luft-Batterien zeichnen sich durch gleichmässige Leistungsabgabe aus. Das macht sie für den Betrieb analoger und digitaler Hörgeräte so gut geeignet.

Bei Zink-Luft-Batterien kommt die Energie aus der kontrollierten Reaktion von Zink, das in Pulverform in der Batterie enthalten ist, mit Wasser und dem Sauerstoff der Luft. Die Luft gelangt durch kleine Öffnungen ins Innere der Batterie. Diese Öffnungen sind ab Werk mit einer Kunststofffolie versiegelt. Das Abziehen der Folie aktiviert also die Batterie. Da damit auch die Entladung einsetzt, sollten Sie das Plastiksiegel nicht vor dem Einsetzen der Knopfzelle in Ihr Hörgerät entfernen. Mit intakter Schutzfolie lassen sich Hörgerätebatterien problemlos längere Zeit lagern. Sofern sie richtig aufbewahrt werden, verlieren sie pro Jahr sie nur etwa 3 Prozent ihrer Energie.